Arbeit als Buchhalter/-in

Ein/e Buchhalter/in bearbeitet Geschäftsfälle nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung (GoB) und handelsrechtlichen Vorschriften.

Die Weiterbildung im Überblick

Buchhalter/in ist eine berufliche Weiterbildung , die durch Industrie- und Handelskammern geregelt ist. Die Dauer beträgt in Vollzeit z.B. 3 Monate, in Teilzeit z.B. 18 Monate, im Fernunterricht z.B. 15 Monate.

Darüber hinaus gibt es Weiterbildungen, die nach internen Regelungen der Bildungsanbieter durchgeführt werden.

Typische Branchen

Buchhalter/innen finden Beschäftigung in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche.

Voraussetzung für die Zulassung zur Weiterbildung bzw. zur Weiterbildungsprüfung sind in der Regel eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem anerkannten mindestens dreijährigen kaufmännischen oder verwaltenden Ausbildungsberuf sowie entsprechende Berufspraxis.
Alternativ kann man z.B. mit einer mindestens fünfjährigen Berufspraxis im kaufmännischen oder verwaltenden Bereich (und dabei überwiegend im Finanz- und Rechnungswesen) zur Weiterbildung bzw. Weiterbildungsprüfung zugelassen werden.
Die Bildungsträger legen z.T. auch eigene Zugangskriterien fest.

Wichtige Vorkenntnisse

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Bereichen bilden gute Voraussetzungen für das erfolgreiche Bestehen der Weiterbildungsprüfung:

Mathematik:

In der Prüfung sind Aufgaben zu Buchungsvorgängen zu bearbeiten.
Im Berufsleben gehört Mathematik für Buchhalter/innen zum Alltag, z.B. bei Berechnungen im Bereich der Lohn- und Finanzbuchhaltung.

Wirtschaft/Recht:

In der Prüfung werden Fragen zum Bereich Recht und Betriebswirtschaft gestellt.
Im späteren Berufsalltag erstellen Buchhalter/innen z.B. betriebswirtschaftliche Unterlagen für das Rechnungswesen nach einschlägigen Rechtsvorschriften. Kenntnisse in Wirtschaft und Recht sind hierfür unerlässlich.

Interessen

Folgende Interessensind wichtig und hilfreich, um diesen Weiterbildungsberuf ausüben zu können. Dabei werden besonders die Interessen hervorgehoben, die im Vergleich zu den einschlägigen Ausbildungsberufen an Bedeutung gewinnen. Zu jedem Interessenbereich werden zur Veranschaulichung Tätigkeiten genannt.
  • Interesse an verwaltend-organisatorischen Tätigkeiten
    • z.B. Ablegen von Belegen nach dem Kontenplan
    • z.B. Dokumentieren von Vorgängen im Mahnwesen und Inkassobereich
    • z.B. Aufbereiten von Firmenkennzahlen als Grundlage für wichtige betriebliche Entscheidungen
  • Interesse an kaufmännisch-organisatorischen Tätigkeiten
    • z.B. Anfertigen monatlicher Abschlussbuchungen und Unterstützung der verschiedenen Fachabteilungen bei betriebswirtschaftlichen Fragestellungen
    • z.B. Belege und Belegübersichten prüfen und verbuchen

Fähigkeiten, Kenntnisse und Fertigkeiten

Folgende Fähigkeiten, Kenntnisse und Fertigkeiten werden für die Ausübung der möglichen Tätigkeiten im Weiterbildungsberuf benötigt. Bei einigen Fähigkeiten wird ein Ausprägungsgradgenannt. Dieser gilt für den mittleren oder typischen Vertreter dieses Berufes.

Fähigkeiten

  • Durchschnittliches allgemeines intellektuelles Leistungsvermögen
  • Durchschnittliches rechnerisches Denken(Beispiele siehe unter Kenntnisse und Fertigkeiten)
  • Durchschnittliches sprachliches Denken(Beispiele siehe unter Kenntnisse und Fertigkeiten)
  • Kaufmännische Befähigung(z.B. Erfassen von Kosten; Bearbeiten von Mahnvorgängen)
  • Befähigung zum Planen und Organisieren(z.B. Abstimmen, Planen und Umsetzen der Finanzbuchhaltung in Industrieunternehmen, Handels- und Dienstleistungsunternehmen)
Hinweis: Die Ausprägungsgrade beziehen sich auf Personen mit mittlerem Bildungsabschluss.
Darüber hinaus werden folgende Fähigkeiten benötigt, die auch für die Ausübung der Tätigkeiten in den einschlägigen Ausbildungsberufen erforderlich sind:
  • Wahrnehmungs- und Bearbeitungsgeschwindigkeit(z.B. Überprüfen von Bilanzen sowie Gewinn-und-Verlust-Rechnungen)
  • Merkfähigkeit(z.B. Zahlengedächtnis für die Buchführung)
  • Handgelenk-Finger-Geschwindigkeit(z.B. Erfassen und Pflegen der Daten am Computer)

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Rechenfertigkeiten(z.B. Abrechnen von Gehältern, Reisekosten, Rechnungen)
  • Verständnis für mündliche Äußerungen(z.B. Verstehen von Kundenanfragen zu schwierigen Sachverhalten)
  • Mündliches Ausdrucksvermögen(z.B. Klären von Außenständen am Telefon; Informieren der Geschäftsleitung)
  • Textverständnis(z.B. Verstehen juristischer Texte; Anwenden von Verwaltungsvorschriften auf konkrete Sachverhalte)
  • Schriftliches Ausdrucksvermögen und Rechtschreibsicherheit(z.B. Erledigen des Schriftverkehrs mit vor- und nachgeordneten Abteilungen im Betrieb)

Weiterbildungsinhalte

  • Grundlagen der Finanzbuchhaltung
  • Handelsrechtliche und steuerrechtliche Bewertungsvorschriften
  • Lohnsteuer
  • Sozialversicherung
  • Kalkulationsmethoden zur Verrechnung der Kosten auf betriebliche Funktionsbereiche
  • Methoden zur Kostenkontrolle
  • Finanz- und Liquiditätsplanung
  • Finanzmanagement
  • Planung von Selbstständigkeit
  • Rechtliche Grundlagen bei Gründung und Führung eines Buchhaltungsbüros

Aufgaben und Tätigkeiten kompakt

Buchhalter/innen erledigen Aufgaben im Finanz- und Rechnungswesen. Sie erstellen Rechnungen, prüfen Zahlungseingänge und Eingangsrechnungen, überwachen Konten, steuern finanzwirtschaftliche Vorgänge und gewährleisten die reibungslose Organisation des Finanz- und Rechnungswesens. In der Finanzbuchhaltung erfassen sie Geschäftsfälle lückenlos und weisen alle Finanzströme eines Unternehmens bestimmten Konten zu. Sie erstellen Bilanzen und Abschlüsse für unterschiedliche Rechnungsperioden, z.B. Monats-, Quartals- oder Jahresabschlüsse, oder bereiten diese vor. So kann das Gesamtergebnis eines Unternehmens erfasst werden. Auf Basis der Zahlen aus der Finanzbuchhaltung erledigen Buchhalter/innen die Betriebsbuchhaltung. Hier führen sie z.B. die Kosten- und Leistungsrechnung durch. Ihre Ergebnisse sind Grundlagen betriebswirtschaftlicher Entscheidungen der Unternehmensleitung.

Aufgaben und Tätigkeiten im Einzelnen

  • Entscheidungshilfen für die Geschäftsleitung bereitstellen, Zahlen, Berichte, Analysen aus der Geschäfts- und Betriebsbuchhaltung beschaffen, zusammenstellen und erläutern
  • Buchhaltung organisieren, z.B. in den Bereichen Debitoren-, Kreditoren-, Anlagen- und Hauptbuchhaltung
    • Belege einzelner Kostenarten und -stellen kontieren, bereits vorkontierte Belege auf wertmäßige Richtigkeit und korrekte Kontierung prüfen
    • bei periodischen Inventuren und bei Soll-Ist-Vergleichen mitarbeiten, die monatlichen Abschlussbuchungen, die Quartals- und Jahresabschlüsse vorbereiten bzw. ausführen
    • Kosten- und Leistungsrechnung durchführen, Einnahmen- und Ausgabenentwicklung überwachen
    • Betriebsergebnis ermitteln
  • Rechnungen stellen, Konten überwachen, Zahlungseingänge prüfen, eingehende Rechnungen prüfen
  • finanzwirtschaftliche Vorgänge steuern, kurzfristige Finanzplanungen anfertigen
  • Vorgänge im Mahn- und Inkassowesen bearbeiten
  • steuerliche Fragen klären, Steuererklärungen abfassen

(berufenet.arbeitsagentur.de)

Foto: panthermedia.net/pressmaster

Jobs

Finde hier deinen Ausbildungsplatz

Weitere Berufe